Wald und Wiese

Wald und Wiese
©pixabay
Wald und Wiese stimuliert den Körper und die Sinne und dient nicht nur als Kontrastprogramm für gestresste Stadtmenschen, es nützt auch als Quelle für innere Harmonie und Seelenruhe. Wald und Wiese hat sozusagen eine therapeutische Wirkung auf unseren gesamten Körper.
Eine der ältesten Natursportarten erlebt seit einigen Jahren wieder einen Aufschwung. Nach verschiedenen Marktanalysen steigt die Quote für Wanderliebhaber stetig nach oben. Viele Produzenten für die Outdoorausrüster registrieren seit Jahren gute Zuwächse bei Wanderausstattungen. Auch die Reiseveranstalter können in diesem Segment gute Umsätze verbuchen.
Die Motive für Wanderbegeisterte können hierbei ganz unterschiedlich sein. Einerseits will der Wanderer die Natur genießen und andererseits das Unbekannte entdecken sowie Ruhe, Geselligkeit, Kultur und Strecke machen als aufbauende Nahrung mitnehmen. Denn beim Wandern werden Körper und Geist stimuliert, Seelenprobleme bewältigt und Beziehungen belebt. Weitere positive Effekte sind die Normalisierung des Stoffwechsels und die Stärkung des Immunsystems. Wandern fordert wegen des verstärkten Muskeleinsatzes viel Energie. Pro Kilometer werden mindestens 50 Kalorien verbraucht, auf bergreichen Wegen sogar 70 bis 80 Kcal.
Der uns erschöpfende Alltag mit seinen häufigen zweidimensionalen Schirmbildern fordert auch wieder einen „artgerechten“ Umgang mit all unseren Sinnen. Auch die unnatürliche Geräuschkulisse wie das Klingeln, Brummen, Röhren oder Heulen von irgendwelchen Maschinen denen wir ausgesetzt sind, soll mit natürlichen Geräuschen wie Rauschen, Plätschern oder Zwitschern innere Ruhe und Verlangsamung zurückbringen. Das Wandern verbindet die Naturanschauung mit der sanften Bewegung des Körpers. Schon nach einigen Kilometern läuft der Körper wieder rund, die Organe haben sich harmonisch eingespielt, man nimmt sich selbst wieder besser wahr. Wald und Wiese stimuliert den Körper und die Sinne, darüber hinaus bietet das Gehen eine Fußreflexzonenmassage und erzeugt fast einen meditativen Effekt. Die Wahrnehmung aller Sinne verfeinert sich zunehmend und viele Muskeln des Bewegungsapparates werden trainiert. Natur macht auch kreativ, Arbeitnehmer hatten die meisten kreativen Einfälle in der freien Natur und nicht in irgendwelchen erschöpfenden Meetings in großen Büros. Viele große Philosophen und Literaten schworen auf die Inspiration des Gehens und Wanderns. Also je länger man sich in der freien Natur bewegt, umso länger behält man einen freien Kopf und bleibt somit geistig mobil.
Wir suchen das Glück oder das kleine Abenteuer. Das Wandern hat auch was mit Weggehen und Ankommen zu tun, mit Entdecken und Genießen, Neugier und Geborgenheit. Man lässt beim Weggehen alltägliche Sorgen und Verpflichtungen zurück. Wir wechseln den Ort und die Lebensweise und lüften den Kopf aus, legen Zwänge ab und bringen uns wieder ins Gleichgewicht zurück.

FluchtrucksackFür gute Touren durch die Natur oder für Übernachtungen draußen gibt es über den Empfehlungslink zweckmäßige und geeignete Produkte. Vom Einpersonenzelt, Schlafsack bis hin zum Campingkocher. Und für den Blick in die Ferne ein handliches Fernglas .*Du gelangst nach dem klicken des Links/ Bildes auf eine sichere Verkaufsseite von Amazon bzw. auf eine sichere Verkaufsseite von FLUCHTRUCKSACK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.