Hochsensibilität

Hochsensibilität
©pixabay

Hochsensibilität was ist das?

Die Hochsensibilität ist eine starke Empfindsamkeit, wie durch einen Verstärker, alle Reize wesentlich intensiver und differenzierter wahrzunehmen. Viele feinfühlige Frauen oder Männer leiden darunter, dass sie ein sensitiver Reaktionstyp sind. Hochsensible spüren zu viel indem sie durch ihre feinen Antennen alles aufnehmen. Diese Menschen sind sehr emphatisch und gewissenhaft, kreativ und denken in größeren Zusammenhängen. Sie besitzen darüber hinaus eine übergroße Arbeitsethik, setzten sich gern für den anderen ein und kämpfen viel um Gerechtigkeit.

Einige Hochsensible neigen leider auch dazu einen „Frondienst“ in Firmen zu verrichten. Selbst an Arbeitsstellen wo sie überfordert werden und daraufhin psychisch und physisch stark belastet werden. Völlig erschöpft und ausgebrannt geben sie dann den Job wieder auf. Für sie ist Anerkennung und die Sinnhaftigkeit der Arbeit besonders viel wert. Deshalb finden wir hochsensible Menschen besonders in selbstständigen Berufen, besonders als Heilpraktiker oder in anderen helfenden Berufen wieder. Aber der Wunsch nach Sicherheit und Versorgung lässt viele Hochsensible in ihrem Frondienst verharren. Sie fahren also zweigleisig, Sicherheit und Versorgung gegen das Risiko der Selbstständigkeit bzw. das Finden eines Traumjobs wo keine Plackerei herrscht und schließlich die wirkliche Berufung gefunden wird.

Bist du vielleicht von Hochsensibilität „betroffen“?

Diese Reizempfindlichkeit macht sich bei den „Betroffenen“ unterschiedlich bemerkbar:

  • Starke Sinneseindrücke überwältigen mich leicht
  • Ich lasse mich stark von Stimmungen anderer Menschen beeinflussen
  • An geschäftigen Tagen habe ich das Gefühl mich stark zurückziehen zu müssen
  • Auf körperlichen Schmerz reagiere ich stark
  • Laute Geräusche bereiten mir Unbehagen
  • Kunstvolle Musik bewegt mich tief
  • Mir liegen manchmal die Nerven blank
  • Ich bin sehr schreckhaft
  • Ich bin ein gewissenhafter Mensch
  • Es bringt mich leicht außer Fassung wenn ich in kurzer Zeit zu viel erledigen muss
  • Hungergefühle stören mich sehr und die Konzentration und die Stimmung wird stark beeinträchtigt
  • Wenn ich mit anderen konkurriere oder beobachtet werden, während eine Aufgabe erledigt werden muss, dann werden ich nervös und unsicher
  • Als Kind galt ich als schüchtern und sensibel
  • Ich habe eine große Ahnung, wenn etwas in der Luft liegt

Wenn du dich hier in vielen der o. g. Punkte wiederfindest, bist du höchstwahrscheinlich hochsensibel.

Hochsensible bzw. auch HSPler genannt (Highly Sensitive Person) haben oft das Gefühl fehl am Platz zu sein. Sie sind sehr anfällig für Depressionen und Angst. Die Arbeitswelt nimmt da heutzutage wenig Rücksicht. Es muss alles top optimiert und Kosten minimiert laufen. Sog. „Underperformer“ sind weniger leistungsfähig und eher stressgeplagt als die mit dem „dicken Fell“. Was sich auch in solchen Sprüche zeigt: „Lass dir mal ein dickes Fell wachsen“, „Nimm dir nicht alles so zu Herzen“, „Du Mimose“, Gelobt sei was hart macht“ usw..

Ja wie lässt es sich mit Hochsensibilität leben?

Deinem überreizten Gehirn sollte wo immer es möglich ist eine Auszeit gegeben werden. D. h. der Input sollte wo immer es geht minimiert werden. So kann man beim Autofahren das Radio ausschalten, beim Schlafen eine Schlafmaske und Ohrstöpsel tragen. Und bei Tätigkeiten wie Geschirr abwaschen, wasche ich nur ab um abzuwaschen. Manchmal hilft auch eine Drei-Minuten-Meditation. Das Erlernen von Entspannungstechniken oder Yoga ist sehr förderlich für die Regeneration. Die Abgrenzungsfähigkeit oder das sog. „Bei sich bleiben“ sind weitere positive Aspekte.

Und wenn du dich manchmal dabei ertappst, dass du dich persönlich angegriffen fühlst, solltest du dich vorher fragen: Geht es hier eigentlich um mich? Lerne diese Situationen umzudeuten, der andere hat wohl einen schlechten Tag. Manchmal sind aber auch nervtötende Konferenzen oder ein voller Speisesaal sehr nervtötend. Lege dir hiermit in Gedanken eine Rüstung an und visualisiere diese ganz klar und deutlich, sodass Reize an ihr abprallen. Ich hoffe für dich, dass ich dir hier ein paar gute Infos bzw. Tipps geben konnte.

Wie du mit Hochsensibilität glücklich leben kannst

Hochsensibilität

Etwa 20 % aller Menschen nehmen wesentlich intensiver wahr als andere. Die besondere Gabe der Hochsensibilität wird jedoch von vielen Betroffenen als Belastung empfunden. Auch das Umfeld reagiert oft mit Unverständnis: Musst du immer so empfindlich sein?

Dieser Praxisratgeber hilft Hochsensiblen endlich zu verstehen, warum sie »anders« sind. Er verrät, wie sie mit Stolpersteinen im Privaten wie im Beruf umgehen und das eigene Potenzial nutzen.

Mit ausführlichem Selbst-Test.

Das Phänomen der Hochsensibilität ist inzwischen einer breiteren Öffentlichkeit bekannt: 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung nimmt mehr Reize wahr als andere – und das intensiver. Die Entdeckung, dass es anderen ähnlich ergeht, wird von den Betroffenen mit großer Erleichterung aufgenommen. Doch dann stellt sich die Frage: Wie geht man mit seiner hohen Sensibilität um?
Dieser Praxisratgeber geht weit über eine Beschreibung des Phänomens hinaus. Er zeigt vielmehr Möglichkeiten und Methoden für einen konstruktiven Umgang mit der Wahrnehmung auf. Denn Wahrnehmung ist die größte Begabung der Hochsensiblen, kann jedoch zugleich ihr größter Schwachpunkt sein.
Der Autor Rolf Sellin, selbst hochsensibel und Gründer und Leiter des Instituts HSP – Kompetenz für Hochsensible in Stuttgart , hat sich die Frage gestellt, wieso es Hochsensible gibt, die glücklich und erfüllt mit ihrer Begabung leben und sie zu ihrer Entfaltung nutzen können, während die Mehrzahl der Hochsensiblen ihre Begabung als Last erlebt und häufig sogar darunter leidet. Dabei zeigte sich, dass der Unterschied in der Einstellung zu sich selbst liegt. Während die einen ihr eigenes Wesen annehmen konnten, versuchen die anderen ihr Leben lang, »nicht so sensibel« zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.